Was kann das Gordons in der Neustadt Bremen?

Es musste ja irgendwann mal wieder soweit sein, dass wir ein Bier trinken gehen. Und so kam es dann auch: Auf unserer aktuellen Tour verschlug es uns in die Bremer Neustadt, wo man selbst leider irgendwie viel zu selten unterwegs ist, denn man verlässt die gewohnte Komfortzone halt einfach ungern. Dennoch konnten wir uns aufraffen und starteten in der Langemarckstraße mit Gebäuden der Brauerei Beck’s im Rücken durch. Nach ein paar Schritten erreichten wir das „Gordons“ (leider eher schlecht zu erkennen auf dem oberen Foto, aber links neben dem „Safran“ ist das Gordons). Von außen machte die Kneipe einen soliden, bodenständigen Eindruck und schien uns für eine erstes Gezapftes gut geeignet. Weiterlesen

Ran an die Katharinen-Theke

An der Theke sitzt es sich doch am besten! Das denken sich auch die Macher der Katharinen-Theke. Denn aus viel mehr besteht der kleine Laden direkt in der Bremer Innenstadt nicht. Braucht es ja auch gar nicht. Man beschränkt sich eben auf das Wesentliche. Eine große Theke in U-Form angeordnet bildet den Mittelpunkt des Ladens, der in einem Durchgang in der Katharinen-Passage zu finden ist. Kurz vor dem Betreten der Katharinen-Theke wird man ggf. schon mal von lauter Musik begrüßt, denn ein weiteres Highlight dieser Raucher-Kneipe ist die Jukebox, die bei den Toiletten hängt. Oldies, Schlager oder Bravo- und Ballermann-Hits – die Katharinen-Theke möchte musikalisch scheinbar ein breites Publikum ansprechen – von ABBA bis Zappa! Für kleines Geld erfüllt der Automat die Wünsche der Gäste. Aber dazu später mehr. Weiterlesen

Ein Pfirsichtraum in Chateau

Die nächste Kneipe war das Chateau am Hillmannplatz. Eine Gegend, in der ich eher seltener unterwegs bin. Das überlasse ich den emsigen Menschen und ihrem „After Work Life“. Aber wenn man schon mal da ist…

Das Ambiente ist in einem düsteren, französisch anmutenden Look aus vergangenen Zeiten gehalten. Der halbrunde Marmortresen wird von einer mit Spirituosen gespickten Spiegelwand abgeschlossen. Hier ließen wir uns dann auch nieder und wurden umgehend von einer aufgeschlossenen, sympathischen jungen Dame gefragt, was wir denn trinken wollen. Standardantwort: „Ein Bier bidde“. Weiterlesen

Small Talk im Stadtgeflüster

Wir befinden uns in Bremen Mitte, nur einen Katzensprung von der Bremer City entfernt. Wir haben Durst und sehen ein Reklameschild für eine Kneipe in unserer unmittelbaren Umgebung. Es zeigt ein bisschen um die Ecke, weg von der Hauptstraße und wir folgen dem schlauen Hinweis. Die Tür vom Stadtgeflüster geht auf und es stolpern zwei Gestalten in unsere Richtung. Als die Herren wahrnehmen, dass wir dort hinwollen, wo sie gerade herkommen, verwickeln sie uns in ein kurzes Gespräch und bitten darum, dass wir der Tresenkraft ausrichten „Diddi schickt uns“. Kaum im Stadtgeflüster angekommen und am Tresen platziert, wollen wir die Grußbotschaft auch gleich überbringen. Gesagt, getan. Jedoch guckt uns die junge Frau daraufhin eher überrascht an. Sie scheint „Diddi“ wohl nicht zu kennen. Weiterlesen

Turteltauben im Meisenfrei

Erste Station: Meisenfrei! Die charmante Bremer Eckkneipe in der Hankenstraße, die sonst eher zu fortgeschrittener Stunde angesteuert wird, war nun der offizielle Startpunkt dieses tollkühnen Unterfangens. Ein denkwürdiger Augenblick. Hier beginnt also die Reise.

Die Einrichtung im Meisenfrei ist eher dunkel gehalten, wird aber durch einige Fotos und Bilder an den Wänden gemütlich aufgewertet. Von dem Hauptraum geht ein weiterer Raum ab, in dem regelmäßig Konzerte stattfinden. Wir setzten uns an bei fast freier Auswahl an einen Tisch in der Ecke, da der Tresen von einem wild knutschenden Pärchen besetzt wurde. Turteltauben im Meisenfrei. Ein interessanter, bei der vorgeführten hemmungslosen Technik aber auch ein zugleich verstörender Anblick. So ging es dann mit Scheuklappen direkt an den Tresen und ich bestellte „Ein Bier bidde“. Weiterlesen

Wir starten Ein Bier bidde!

Wir waren in einer Bierlaune. Macht ja auch Sinn bei diesem Thema. Und wir hatten eine Idee: Wäre es nicht total witzig, wenn man – dort wo man gerade ist – einfach „ein Bier bidde“ bestellt und schaut was dann alles passiert? Egal, ob im Biergarten, im einfachen oder gehobenen Lokal, am Flughafen, am Bahnhof, auf ’nem Schiff, in weiter Ferne am anderen Ende der Welt (dann halt in einer anderen Sprache) oder wo auch immer – einfach abwarten was man nach dieser Bestellung besonderes bekommt. Keine spezielle Sorte vorgeben, keine Größe – alles ist möglich! Weiterlesen